19. Mai: Welt-CED-Tag

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

CED: Chronisch Entzündliche Darmerkrankung, über 300.000 Menschen leiden darunter. Doch noch vielen sind Erkrankungen wie Morbus Chron und Colitis ulcerosa kein Begriff.

Jährlich findet am 19. Mai der Welt-CED-Tag statt.  Dabei stehen chronisch entzündliche Darmerkrankungen weltweit im Mittelpunkt. An diesem Tag soll darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig es ist über solch unheilbaren Erkrankungen bescheid zu wissen. Viele Menschen setzen somit auch mit der „Lila Schleife“, die unter anderem auch für Darmkrebs steht, ein Zeichen um ebenfalls auf sich und ihr leiden aufmerksam zu machen.

Was bedeutet CED?

Die Abkürzung „CED“ steht für chronisch entzündliche Darmerkrankungen, worunter auch die beiden Erkrankungen Morbus Chron sowie Colitis ulcerosa, fallen.  Für beide Erkrankungen ist eine Heilung nicht möglich, nur ihre Symptome lassen sich lindern. Auch die Ursachen sind dabei noch unbekannt und umstritten.

 Morbus Chron

Morbus Chron ist eine chronische Erkrankung die einen, ein Leben lang begleitet. Sie gilt als schubweise verlaufende Krankheit. Im Gegensatz zu Colitis ulcerosa, kann Morbus Chron den gesamten Verdauungstrakt, Mundhöhle bis zum After, betreffen. Oft ist die Krankheit mit Durchfällen, Gewichtsverlust, Bauchschmerzen und Fieber verbunden. Aber auch Darmverengungen und entzündliche Gangbildungen sind möglich. Weitere Folgen daraus können ebenso Entzündung von Augen, Haut oder auch der Gelenke sein. Die Krankheit tritt bei vielen sehr unterschiedlich auf, mal heftiger und mal etwas weniger.

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa ist, wie Morbus Chron, eine chronische Erkrankung und verläuft schubweise im Dickdarm. Diese Erkrankung verursacht im Darm Geschwüre der inneren Schleimhaut-Schicht. Die Entzündungen hierbei, breiten sich unterschiedlich weit im Dickdarm aus. Zum Übergang von Dünn- und Dickdarm kommt sie zum Stillstand. Die Beschwerden äussern sich meist durch blutschleimigen Durchfällen, häufige Stuhlgänge, Bauchschmerzen, körperliche Schwäche und Fieber. Bei vielen Erkrankten wird die Krankheit häufig aktiv und kann nur durch Medikamente oder durch Operationen behandelt werden. In Deutschland wird die Zahl der Patienten auf rund 168.000 geschätzt. Bei beiden Krankheiten sind meist junge Erwachsene betroffen, trotzdem kann es jeden treffen, Kleinkinder und ältere Menschen.

Leben mit CED

Nach der ersten Diagnose ist es erstmal ein schock für den Betroffenen und ein wenig Unklarheit was dies nun bedeutet. Aber durch Beratung mit Ernährungshelfern und regelmäßige Besuche beim Arzt, kann dem Patienten schnell geholfen werden. Wichtig ist, dass man als Betroffener regelmäßig zur Darmspiegelung geht. Auch bei der Ernährung wird empfohlen diese etwas umzustellen. Ein leben mit CED ist nicht immer einfach, aber es ist möglich.

Wenn Sie in unserem Artikel einen Fehler finden markieren Sie diesen bitte und drücken Sie dann die Tasten „Strg“ & „Enter“ auf der Tastatur, um diesen an uns zu melden. Vielen Dank!



Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: