Kaufering: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus – 41 Bewohner evakuiert

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nur unweit der Feuerwache Kaufering brach am Montagnachmittag ein Brand in einem Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses aus – dank dem schnellen Eingreifen der Wehrmänner und Frauen konnte ein größeres Feuer verhindert werden.

Gegen 17.00 Uhr bemerkten Anwohner eines Mehrfamilienhauses in Kaufering (Lkrs. Landberg) einen Brand im Dachstuhl des Gebäudes. Bereits Minuten später rückten die nur gut 500 Meter entfernt stationierten Einsatzkräfte der Feuerwehr Kaufering aus.

Schnelles Handel verhindert Übergreifen des Brandes

Während die Feuerwehrkräfte sofort gegen die Flammen vorgingen, kümmerte sich ein Großaufgebot des Rettungsdienstes um die Betreuung der 41 Bewohner. Alle blieben nach ersten Informationen unverletzt.

Drehleitereinsatz – Dach muss teilweise geöffnet werden

Mit der Drehleiter von außen und mehreren Trupps unter Atemschutz von innen wurde der Brand bekämpft. Dem schnelle Einsatz der Kräfte ist es zu verdanken, dass die Flammen nicht auf das komplette Wohnhaus übergreifen konnten. Aufgrund weiterer Glutnester musste die Feuerwehr große Teile des Daches abdecken. Dabei wurde mit der Wärmebildkamera gezielt nach Hitzequellen gesucht. Laut Feuerwehr wird das Dach anschließend provisorisch verschlossen.

Brandursache unklar

Die genaue Brandursache ist noch unklar, ein Blitzschlag scheint derzeit ausgeschlossen. Die Polizei führt die Ermittlungen zum Brandhergang. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens waren noch keine Angaben möglich. Neben der Feuerwehr aus Kaufering waren die Wehren aus Igling, Penzing, Untermühlhausen und Epfenhausen sowie die Polizei und der Rettungsdienst im Einsatz.

Fotos © 2018 Rizer

Wenn Sie in unserem Artikel einen Fehler finden markieren Sie diesen bitte und drücken Sie dann die Tasten „Strg“ & „Enter“ auf der Tastatur, um diesen an uns zu melden. Vielen Dank!



Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: