Mindelheim: Ehrungen, Beförderungen und Hilfe in 229 Fällen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Freiwillige Feuerwehr Mindelheim zieht in der Generalversammlung Bilanz

Mindelheim (Wochenkurier/Sylvia Kochs) – In einer beeindruckenden Anzahl von über 100 Personen besuchten letzte Woche die Feuerwehrkameraden ihre 156. Generalversammlung im Mindelheimer Forum. Sechs Tagesordnungspunkte standen auf dem Programm – darunter die wichtige Wahl des stellvertretenden Kommandanten und des Vereinsvorsitzenden, sowie die Wahl der Vertrauensleute.

Bevor Christian Mutzel, der erste Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Mindelheim e.V. mit seiner Begrüßungsrede den offiziellen Teil eröffnete, stärkten sich die Mitglieder im vollbesetzten großen Saal am Theaterplatz mit einem gemeinsamen Abendessen. Das war auch nötig, denn es stand viel auf dem Programm. Stephan Jäckle, der erste Kommandant, gab einen Überblick über die 229 Einsätze im letzten Jahr. Dabei listete er Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen in einem Einsatz­aufkommen, ähnlich dem des letzten Jahres auf. Vorgelesene Beispiele aus den gut dokumentierten Einsätzen verdeutlichten das breite Spektrum der Arbeit: „Einsatz Nr. 20, Brand eines Wohnhauses. Durch einen massiven Löschangriff konnte ein Übergriff auf andere Gebäude verhindert werden. Einsatz 25, Suche einer vermissten Person, … Einsatz 62, Verkehrsunfall, Einsatz 71 Verkehrsunfall, A96 Rückstau, schweres Rettungsgerät, … sehr gute Zusammenarbeit mit anderen Wehren.“ Die nüchterne Art des Vortrags konnte nicht darüber hinwegtäuschen, wie schwer und teilweise belastend, die Hilfeleistungen der Freiwilligen ist. Um hierfür gewappnet zu sein, ist eine zielgerichtete Ausbildung unabdingbar. Übungen, Fortbildungen und Unterweisungen werden regelmäßig besucht. Stephan Jäckle lobt: „Es besteht in unserem Verein eine sehr hohe Bereitschaft. Das macht mich glücklich und stolz.“ Die 112 Aktiven, die sich derzeit im Ausrückdienst befinden, werden von 30 Passiven unterstützt. Alle Mitglieder, zur Zeit Männer und Jugendliche im Alter von 14 bis 80 Jahren, zeigen Respekt füreinander. Seit 153 Jahren gibt es keine Frauen in der Freiwilligen Feuerwehr Mindelheim. „Das wird sich ab nächstem Jahr ändern“, sagt die elfjährige Vanessa ­Hohenleitner, die sich jetzt schon auf das T-Shirt mit dem Emblem „Maristenfeuerwehr“ freut. Was macht das Ehrenamt in der Feuerwehr attraktiv? „Mein Onkel und mein Papa sind schon da“, erklärte die mutige Anwärterin stolz. Aber auch das rege Vereinsleben macht den Verein für Jugendliche interessant. Jugendwart Christian Heimpel vermittelt auf 33 Übungsabenden im Jahr das nötige Grundwissen. „Doch zu einem guten Feuerwehrmann gehören gemeinsame Ausflüge dazu.“ Deshalb lud er am Abend ausdrücklich schon zum Kreisfeuerwehrtag ein.

Die Führung des Vereins läuft tadellos, betonte Bürgermeister Dr. Stephan Winter, erster Dienst­herr der Wehr. Kassenwart Jürgen Schmalholz vermeldete einen Überschuss von 7.750 Euro und der Kassenprüfer meinte: „Alles bestens, man kann stolz sein.“ Winter ist froh, dass die Überlegungen, wie sie teilweise seine Kollegen anstellen, aus Mangel an ehrenamtlichen Feuerwehrleuten eine Berufsfeuerwehr einzurichten, für ihn nicht aktuell sind. „Solche Zustände haben wir in Mindelheim nicht. Wir wissen das zu schätzen. Das ermöglicht neue Spielräume.“ Und er verspricht, sich beim Stadtrat für die Vergabe der gewünschten neuen Drehleiter einzusetzen. Das gute Klima zwischen allen Parteien ist im Saal bei den anschließenden Ehrungen, Beförderungen und Wahlen spürbar. Geehrt wurden Jürgen Schmalholz, Tobias Hötzel, Andreas Hohenleitner, Stephan Jäckle für 25 Jahre aktive Dienstzeit, Andreas Decrout für 20 Jahre aktive Dienstzeit, Georg Mutzel und Robert Draeger für 30 Jahre aktive Dienstzeit, Wolfgang Heimpel, Gerhard Schnabel, Peter Zingerle und Günther Immerz für 40 Jahre Dienstzeit. Zum Feuerwehrmann befördert wurden Simon Zinke, Raphael Schnabel, Michael Mayer, Maximilian Micheler und Andreas Drexel. Die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann erhielten Sebastian Weh, Dominik Tietze, Peter Sailer, Matthias Strobel, Albert Jentschke und Tobias Eichler. Eine Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann erhielt Daniel Käfer. Zu Ehrenmitgliedern wurden Anton Gastager und Franz Gaum ernannt. Bestätigung im Amt erfuhren die Vertrauensleute Martin Merk und Christian Häfele. Die Wahl der stellvertretenden Kommandanten wurde in einer Stichwahl zwischen Christoph Hohenleitner und Robert Draeger mit 54 Stimmen für Draeger entschieden. Als erster Vorsitzender konnte Christian Mutzel im Amt bestätigt werden.

Um 22.30 Uhr konnte der offizielle Teil der Generalversammlung beendet werden. Das anschließende Feiern stellte das „Gefüge zwischen Amt und Freizeit“ wieder her.



Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: