Mindelheim: Pat Wind über die Dreharbeiten in Mindelheim

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

(pm-ext/pw) Mindelheim: Vor kurzem erschien die brandneue Single von Pat Wind „Du bist mein Licht“, die der Soundtrack zum Kino Kurz Film „Memories“ ist und mittlerweile auf über 250 online Stores veröffentlicht wurde.

Die Dreharbeiten für das bevorstehende Musikvideo des charismatischen Sänger & Songwriters sind mittlerweile beendet & ein erster Trailer bereits veröffentlicht der einen vollkommen in den Bann einer Liebesgeschichte zieht, die nicht romantischer sein könnte.

Worum geht es in „Du bist mein Licht“?

 Pat Wind: „Du bist mein Licht“ ist eine romantische Ballade, die all den Menschen gewidmet ist, die für Ihre wahre Liebe kämpfen & selbst in den dunkelsten Momenten die Liebe Ihres Lebens unterstützen. Eine Zeile meiner neuen Single lautet: “Auf all meinen Reisen traf ich keinen Stern, der vergleichsweise so leuchtete wie du“ – Wenn man diese eine Person in seinem Leben gefunden hat, durch die alles Sinn macht, bei der die Zeit still steht und wirklich  alles möglich erscheint, dann sollte man diese Liebe immer am Leuchten halten.

Für dich ist „Du bist mein Licht“ einer der persönlichsten Songs die du je veröffentlicht hast und du hast viele persönliche Erinnerungen in dein Video einfließen lassen. Welche sind das?

Pat Wind: Das ist richtig. In „Du bist mein Licht“ und im Musikvideo zum Soundtrack sind viele persönliche Erinnerungen & Geheimnisse verpackt die mich von ganzem Herzen stolz machen und ohne die ich heute nicht da wäre wo ich bin. Einige der Szenen stammen aus dem Film und andere Szenen stammen aus meinem Leben. „Du bist mein Licht“ ist für mich der ehrlichste und authentischste Song den ich bisher veröffentlicht habe.

Als Drehort habe ich mich zum Beispiel für das Stadt Theater im Forum in meiner Heimatstadt Mindelheim entschieden, weil ich dort während meiner Abschlussfeier vor 9 Jahren mein erstes großes Konzert hatte und für mich in diesem Moment feststand das ich mein Leben nur mit Musik und auf der Bühne verbringen möchte! Kurz darauf nahm ich mein erstes Album Kampf der Gefühle“ im Studio auf.

Als ich im November mit der Stadt Mindelheim in Kontakt trat um über die Dreharbeiten in Mindelheim zu sprechen unterstütze mich wie in vielen Jahren zuvor Herr Dr. Bürgermeister Winter ohne zu zögern und dafür bin ich Ihm und seinen ganzen Mitarbeitern von ganzem Herzen dankbar! Den Rückhalt den die Stadt Mindelheim Ihren Künstlern und allen Mindelheimern seit Jahren bietet ist bewundernswert und für mich ein Beispiel für diese wunderschöne Stadt, die für mich nicht nur Heimat sondern auch mein Zuhause ist. Ich bin und war immer stolz ein Teil dieser großartigen Stadt zu sein.

Wer ist das weibliche Model und wieso hast du dich für Sie entschieden?

Pat Wind: Sie ist wirklich ein Engel! Als ich Sie auf einer Fashionshow im Oktober in Regensburg traf auf der Sie lief und ich einen Auftritt hatte, wusste ich in dem Moment als Sie den Laufsteg betreten hat, dass Sie die Einzige ist die in meinen Augen perfekt für „Du bist mein Licht“ ist. Sie hat einen beeindruckenden & warmherzigen Charakter und gerade das macht Sie in meinen Augen so atemberaubend schön! Sie schafft es mit Ihrer Ausstrahlung die Blicke und die Aufmerksamkeit vollkommen für sich zu gewinnen. Ich bin froh, dass ich Natali für mein Musikvideo gewinnen konnte!

Das Team hinter Pat Winds neuer Single „Du bist mein Licht“ & seinem neuem Musikvideo

Kamera: Karim Schwalb
Produzent: Thomas Wagner von Intercredo Music
Kleider: Star-Designerin Fatima Halwani kleidet unter anderem Stars wie Nazan Eckes ein.
Anzüge: Rene Sosnitza Masskonfektion
Schmuck: Bebistar – Wicked Precious
Location: Mindelheim & Herr Bürgermeister Dr. Winter
Regie: Enrico Saller

Wenn Sie in unserem Artikel einen Fehler finden markieren Sie diesen bitte und drücken Sie dann die Tasten „Strg“ & „Enter“ auf der Tastatur, um diesen an uns zu melden. Vielen Dank!



Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: