Mindelheim: Schwerer Schießunfall auf der Schwabenwiese

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Am heutigen Sonntagnachmittag ereignete sich auf der Schwabenwiese ein schwerer Unfall beim Schießen mit einer Kanone.

Bei so manch einem werden Erinnerungen wach, an einen Vorfall vor einigen Jahren während einem Schauwettkampf auf der Schwabenwiese. Dort verlor ein Schütze nach einem Unfall mehrere Finger. Auf Grund des Unfalls wurden damals wie Heute alle Schützen nochmals intensiv geschult und geprüft. Doch trotz aller Schulungen und Übungen, vor Fehlern ist man nie gefeit. So erging es einer Schützin heute.

Aus noch ungeklärter Ursache ereignete sich heute erneut ein Unfall, bei dem die Dame schwer Verletzt wurde und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Im Rahmen einer gemeinsamen, nicht öffentlichen Übung, wurde auf der Schwabenwiese mit Kanonen geschossen. Bei dieser Aktion ereignete sich ein Unfall, der zum sofortigen Abbruch der Übung führte. Ersthelfer und Rettungskräfte des Roten Kreuzes übernahmen sofort die Medizinische Versorgung der verletzten Frau und übergaben diese anschließend an den herbeigerufenen Rettungshubschrauber.

Warum und wie sich der Unfall ereignete ist nun Gegenstand der Ermittlungen, die vorerst von der Mindelheimer Polizei geführt werden und anschließend an die Kriminalpolizei übergeben werden. Die Übung wurde nach diesem Vorfall umgehend für Beendet erklärt. Sichtlich geschockt verließen die Teilnehmer dann die Schwabenwiese.

Aktuelle Meldung der Polizei zum Unfall:

Am Sonntag, den 28.04.2019 gegen 13 Uhr kam es auf der Schwabenwiese unterhalb der Mindelburg im Rahmen eines sogenannten Waffendrills

des Bundes oberschwäbischer Landsknechte (BOL) und des Frundsberg Festrings anlässlich des 500. Todestages des Kaiser Maximilian zu einer unbeabsichtigten Schussabgabe während des Ladevorganges einer mittelalterlichen Kanone. Hierbei wurde eine 23-Jährige so schwer an der Hand verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen und notoperiert werden musste. Die schwer verletzte junge Frau war im Besitz der erforderlichen Berechtigungen. Die ersten Ermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst (KDD) Memmingen geführt. Bislang liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor.
Zuschauer, welche möglicherweise Lichtbilder oder Videoaufnahmen des Unfallherganges gefertigt haben, werden gebeten, sich diesbezüglich mit der Kriminalpolizei Memmingen, Tel. 08331/100-0 in Verbindung zu setzen.

Fotos: © Krivacek

Wenn Sie in unserem Artikel einen Fehler finden markieren Sie diesen bitte und drücken Sie dann die Tasten „Strg“ & „Enter“ auf der Tastatur, um diesen an uns zu melden. Vielen Dank!



Share.

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: