Mindelheim: Stadtrat reist im kommenden Jahr zur Partnerstadt in Spanien

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Eine nicht alltägliche Reise nimmt der Mindelheimer Stadtrat im kommenden Jahr vor.

Zum Ende der Legislaturperiode im kommenden Jahr werden einige Mitglieder des Mindelheimer Stadtrats in die Partnerstadt Sant Feliu de Guíxols in der Provinz Girona (Spanien) reisen. Die Reise dient aber nicht als Urlaub für die Stadträte, sondern er wird zu einem Arbeitsaufenthalt für die Mitreisenden werden. Sant Feliu ist seit vielen Jahren die Partnerstadt Mindelheims und vor kurzem fanden dort auch die Regionalwahlen für die dortigen Bürgermeister und Stadträte statt. Wie viele Stadträte dorthin Reisen und wie letztendlich das gesamte Programm aussehen wird, das steht noch in den Sternen. Denn die Planungen haben erst vor kurzem dazu begonnen.

Doch eins ist vorneweg schon sicher, Strandurlaub wird das keiner werden. Die EU ist in aller Munde und Kultureller Austausch ist in vielen Regionen eingeschlafen mittlerweile. Gegen den Trend wollen sich die Mindelheimer stellen und wieder den Austausch aktiver gestallten und wiederbeleben. Zwar treffen sich die Jugendlichen jedes Jahr in einer anderen Stadt zu den Jugend ohne Grenzen spielen, die heuer seit langem wieder in Mindelheim gastieren, jedoch gab es das bei den Erwachsenen nicht so oft. Deswegen ist auch ein reichhaltiges Kulturelles und Gastfreundschaftliches Programm geplant.

Eine Lokale Zeitung nahm dies jedoch zum anlass und Protestierte auf Facebook über den Klimaschädlichen Aspekt der Reise. Nun haben wir uns mal Gedanken gemacht und mögliche Reiserouten und Alternativen zu vergleichen gerade auch im Bezug auf Co2 Ausstoß der Verkehrsmittel. Nehmen wir als erstes mal das Auto her. Berzin hat ein Co2 Äquivalent von durchschnittlich 2,5 kg je Liter. Nehmen wir einen verbrauch von etwa 6 Litern je 100 km zur Grundlage, wären das bei einer Hin- und Rückreisestrecke von 2450 km etwa 360 kg Co2 je Fahrzeug. Die Bahn nehmen wir nicht her, da deren Strecke, die schnellste, via Paris und Toulouse gehen würde. Also bleibt als nächstes das Flugzeug. Start der Reise wäre Memmingen, Anbieter wäre Ryanair. Deren Flugzeuge sind im Internationalen vergleich die jüngsten und damit auch in der Co2 Bilanz am besten. Laut Umweltbilanz geht man von 66 Gramm Co2 je km und Passagier aus. Hin und Rückflugstrecke im Günstigsten Fall 1750 km. Sind in der Summe 115,5 kg je Passagier. Wobei die Berechnung nicht ganz korrekt ist, da ein Flugzeug in Der Summe mehr als 4 Passagiere befördert mit deren Gepäck. Durchschnittlich würde der Wert etwa das Doppelte betragen, wenn man es noch genauer berechnet.

Bliebe als Alternative nur noch Fahrrad oder zu Fuß. Die Wegstrecke wäre dann in etwa 2210 km was bei normalem Tempo ca. 460 Stunden zu Fuß dauern würde. Sprich ohne Aufenthalt wären diese dann 19 Tage unterwegs. Mit dem Auto etwas über 12 Stunden für die einfache Strecke und mit dem Flugzeug knapp 2 Stunden. Wir wären uns im gesamten gesehen nicht sicher, ob eine Stadt wie Mindelheim, fast einen Monat ohne Stadträte auskommen würde. Wir mögen das in diesem Fall bezweifeln, da ja auch einige der Räte in der Stadt selbst tätig sind. (Satire an) Alternativ können es ja unsere Räte einer jungen Klimaaktivistin nachmachen, und über eine Reise mit dem Schiff nachdenken. Das sei ja noch Klimafreundlicher.(Satire aus).

Fazit des Ganzen, auch wenn das Flugzeug für die Reise keine Klimaalternative darstellt, so wäre das die schnellste und doch zu einem Teil schonendste Art zu Reisen. Ach ja, und wir Empfehlen der Redaktion in Zukunft auf Urlaubsreisen nach Mallorca & Co zu verzichten. Im Allgäu gibt es schöne, mit dem Fahrrad gut zu Erreichende Urlaubsalternativen, um dann selbst ein Beispiel zu sein.

Wenn Sie in unserem Artikel einen Fehler finden markieren Sie diesen bitte und drücken Sie dann die Tasten „Strg“ & „Enter“ auf der Tastatur, um diesen an uns zu melden. Vielen Dank!



Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: