Uneinsichtige Autofahrer – Verkehrserziehung mal anders

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Erlebnisse der Sonthofener Polizei während der Verkehrserziehung mit Kindergartenkindern, zwangen die Beamten zu einer drastischen Maßnahme.

Während am Freitag die Kinder in Vorbereitung des Schulwegs die Überquerung des Zebrastreifens übten, wurde durch manche Verkehrsteilnehmer die Wartepflicht einfach missachtet. Und das trotz am Straßenrand stehenden Polizisten und den Kindern, welche durch den ausgestreckten Arm deutlich ihren Querungswillen anzeigten. Manche fuhren sogar links an wartenden Fahrzeugen vorbei.

Nach den ernüchternden Erlebnissen vom Freitag holte er sich der Beamte am Montag Unterstützung durch seine Kollegen vom Streifendienst. Diese führten dann bei sich falsch verhaltenden Autofahrern eine „Verkehrserziehung“ durch, indem sie diese anhielten und zur Anzeige brachten.
In diesem Zusammenhang weist die Polizei ausdrücklich darauf hin, dass den Kindern aus Sicherheitsgründen beigebracht wird, erst bei stehenden Rädern der Pkw den Zebrastreifen zu begehen.

Da sich dies bei nähernden Fahrzeugen auch auf die Gegenrichtung bezieht, müssen alle Verkehrsteilnehmer im Sinne der Sicherheit eine minimale Wartezeit in Kauf nehmen.

Auszug aus § 26 der Straßenverkehrsordnung „Fußgängerüberwege“:

(1) An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den zu Fuß Gehenden sowie Fahrenden von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten.
(2) Stockt der Verkehr, dürfen Fahrzeuge nicht auf den Überweg fahren, wenn sie auf ihm warten müssten.
(3) An Überwegen darf nicht überholt werden.
(4) Führt die Markierung über einen Radweg oder einen anderen Straßenteil, gelten diese Vorschriften entsprechend.

Anmerkung zum Bußgeld:

Verstöße gegen die Vorschrift werden gemäß Bußgeldkatalog geahndet mit einer Geldbuße von 80 Euro und einem Punkt. Sollte es zu einer konkreten Gefahrensituation kommen, wird das Bußgeld auf 120 Euro angehoben. Im Fall eines Personenschadens wird strafrechtlich ermittelt.

Anmerkung der Redaktion:

Der Vorfall ereignete sich im Nachbarlandkreis, jedoch haben wir aus eigener Erfahrung genau solche Situationen schon hier Erleben müssen. Bitte haltet euch gerade bei Kindern erst recht, an die Vorschriften. 10 Sekunden Wartezeit mehr rechtfertigen kein verlorenes Menschenleben

Wenn Sie in unserem Artikel einen Fehler finden markieren Sie diesen bitte und drücken Sie dann die Tasten „Strg“ & „Enter“ auf der Tastatur, um diesen an uns zu melden. Vielen Dank!



Share.

About Author

Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das:

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: